Karriere

So werden Sie Elektriker: 6 Grundlegende Schritte


Wollen Sie wissen, was Sie benötigen, um Elektriker zu werden? Dann sollten Sie als erstes Ihre beruflichen Aussichten und den durchschnittlichen Gehalt checken, bevor Sie loslegen. Haben Sie sich bereits mit Ihren Aufgaben als Elektriker auseinandergesetzt, welche Sie erwarten werden?

Unterschätzen Sie die Bildungsanforderungen nicht, mit denen Sie konfrontiert werden. Nur so können Sie herausfinden, ob diese Karriere für Sie interessant ist oder nicht. Es gibt übrigens viele unterschiedlichen Schulen, die einen Elektrikerabschluss anbieten. Sie selbst können Ihr Elektriker Gehalt beeinflussen. Ob allgemeine Elektrik für Haushalte, im Bereich der technischen Anlagen oder auch den automatisierten Anlagen. Überall gibt es Aufstiegsmöglichkeiten.

1. Welche Aufgaben hat ein Elektriker?

Als Elektriker sind Sie dafür verantwortlich, dass diverse Gebäude mit Strom versorgt werden. Dies soll ordnungsgemäß funktionieren. Ein Elektriker kann Kommunikationssysteme, Beleuchtungssysteme und Verkabelungen, sowie Steuerungssysteme in Wohnhäusern und Unternehmen, bzw. Gewerbegebäuden installieren können.

Natürlich beherrscht es ein Elektriker auch, elektrische Anlagen zu reparieren, bzw. routinemäßige Wartungsarbeiten durchzuführen. Darum müssen Sie mit allen elektrischen Vorschriften vertraut sein und auch sicherstellen können, dass die Sicherheitsstandards eingehalten werden.

Im Rahmen Ihrer Arbeit als Elektriker sollten Sie technische Dokumente und Pläne lesen können, damit Sie feststellen können, wie die elektrischen Systeme installiert wurden, bzw. wo Wartungen oder Reparaturen erforderlich sind. Diese Dokumente müssen Sie auch dann interpretieren können, bevor Sie ein komplett neues System für ein neues Bauprojekt einbauen und planen.

Haben Sie schon festgelegt, ob Sie selbstständig als Elektriker arbeiten wollen oder ein Elektroinstallateur werden möchten? Seien Sie sich dessen bewusst, dass Sie sowohl drinnen, als auch draußen arbeiten müssen, wenn Sie als Elektriker Geld verdienen wollen. Manchmal bewältigen Sie Ihre Aufgaben auch auf engstem Raum oder müssen lange Knien, bzw. stehen.

2. Was ist ein Elektriker?

Bei einem Elektriker handelt es sich um einen Facharbeiter, der auf die Wartung, Installation und die Lieferung von elektronischen Leitungsystemen spezialisiert ist. Damit Sie Elektriker werden können, müssen Sie Abitur machen, bzw. einen entsprechenden Abschluss haben. Dafür ist Unterricht nötig. Vor der Prüfung ist es Voraussetzung, eine gewisse Anzahl von Stunden zu absolvieren, damit Sie folglich eine staatliche Lizenz erwerben.

3. Typische Pflichten von Elektrikern

Die Aufgabenbereiche von einem Elektriker sind sehr umfassend, Sie müssen beispielsweise Verkabelungen in Haushalten, Unternehmen und Fabriken einrichten, sowie auch verwalten. Dafür positionieren Sie zum Beispiel Schaltkreise, Schalttafeln, sowie Steckdosen und lesen Pläne dazu. Ihre Verantwortung umfasst auch den Anschluss der Kabel an die Transformatoren, sowie Schalter und weitere Komponenten.

Bei Ihren Arbeiten müssen Sie immer die staatlichen und örtlichen Bauvorschriften genau einhalten, damit Sie die öffentliche Sicherheit gewährleisten können. Sie haben die Wahl, sich auf Konstruktionen zu spezialisieren, bei denen Sie Verkabelungssysteme installieren oder Sie führen hauptsächlich Wartungsarbeiten durch, indem Sie diese Verkabelungssysteme aufrüsten.

4. Ihre Ausbildung

Die richtigen Kurse und Schulungen helfen Ihnen dabei, sich auf Ihre Karriere als Elektriker vorzubereiten. Die Kurse beinhalten unter anderem auch mechanisches Zeichnen, Deutsch, Chemie, Physik, Geometrie und auch Algebra.

Wenn Sie irgendwann selbst ein eigenes Unternehmen als Elektriker gründen wollen, müssen Sie zusätzliche Kurse, wie zum Beispiel Buchhaltung, sowie Wirtschaft dazu nehmen. Sie haben die freie Wahl, freiwillig für Organisationen zu arbeiten und dadurch Erfahrungen zu sammeln.

5. Die Lizenz

Jede Stadt verlangt von Ihnen, dass Sie als Elektriker eine Lizenz erwerben. Diesbezüglich sollten Sie sich betreffend der Genehmigungsanforderungen an das örtliche Gebäudeamt wenden. In jedem Fall müssen Sie eine Prüfung zu Ihrem allgemeinen elektrotechnische Wissen und der Elektrotheorie ablegen und diese auch bestehen.

Sobald Sie die Lizenz haben, müssen Sie regelmäßig an Weiterbildungskursen teilnehmen. So können Sie Ihr Wissen und Können ergänzen und in Bezug auf neue Materialien auf dem Laufenden bleiben.

6. Alternativen und verwandte Karrieren

Besonders eng verwandt sind Berufe, wie zum Beispiel Heizungsinstallateur, Kältetechniker und Mechaniker. In der Regel können Sie also auch dazu eine weiterführende Ausbildung absolvieren und zusätzliche Prüfungen machen.

Eventuell möchten Sie später spezielle Telekommunikationsgeräte installieren oder reparieren.

Karriere
3 Tipps zum Ausblenden des Computerbildschirms bei der Arbeit
Karriere
Wie kann man auf der Arbeit mehr schaffen? Einige Tipps
Karriere
Mundpropaganda 2.0