IT

Der Bitcoin verständlich erklärt


Kleine, allgemeine Hinführung zum Thema Bitcoin. Die Zeiten sind hart für alle fleißigen Sparer. Es gibt seit Jahren keinerlei Zinsen mehr auf die Einlagen, sofern diese auf die Bank gelegen sind. Millionen von Menschen müssen dabei zusehen, wie das, wofür sie einst hart gearbeitet haben, langsam verschwindet. Es ist quasi wie eine schleichende Krankheit, die viele Menschen unterschätzen und die sie unter Umständen machtlos werden lässt.

Doch es gibt auf der anderen Seite auch, zum Glück, genügend Personen, die das Spiel scheinbar zu spielen verstanden haben. Das sind jene, die ihr Vermögen schon seit geraumer Zeit nicht mehr auf dem herkömmlichen Sparbuch deponieren, sondern stattdessen neue und teils alternative Wege einschlagen. Nicht immer mit Erfolg, was der Unwissenheit geschuldet ist, jedoch in den häufigsten Fällen allemal besser, als nichts zu unternehmen.Was sind nun aber gute Geldanlagen, die vielleicht nicht alltäglich sind, aber trotzdem ansehnliche Renditen einbringen?

Zunächst einmal gibt es hier natürlich die Aktien, ein weiterer Schreck für den Großteil der Bundesbürger. Viel zu viel Risiko und jeder verliert dabei sowieso ständig, heißt es in diesem Zusammenhang oftmals. Fairerweise muss an dieser Stelle zugegeben werden, dass das Risiko in dieser Anlageklasse selbstverständlich erhöht ist, einfach weil der Markt durch das ständige Aufeinanderprallen von Angebot und Nachfrage ziemlich volatil ist. Eine Garantie gibt es dort also nicht, meist positive Renditen hingegen schon.

Wer die Finger dennoch von der Börse lassen möchte, aus welchen Gründen auch immer, gleichzeitig jedoch etwas sinnvolles mit seinem Geld anstellen will, kommt wahrscheinlich an den Kryptowährungen nicht vorbei. Die häufig genannte Art in dieser Hinsicht ist und bleibt der Bitcoin. Was es hiermit konkret überhaupt auf sich hat, soll nachfolgend geklärt werden.

Definition des Bitcoins:

Der Bitcoin ist, wie bereits erwähnt, die bekannteste aller digitalen Währungen. Er basiert auf der sogenannten Blockchain-Technologie, also einer Art Datenbank. Das Gute hieran bezüglich einer normalen Wertanlage kann in dem Fakt gefunden werden, dass diese Währung weder durch irgendwelche externen Faktoren reguliert oder anderweitig eingeschränkt wird, noch von der Inflation abhängig ist. Der Preis beziehungsweise der Wert kann sich also nur in einem gewissen Rahmen bewegen, der weder nach oben noch nach unten ausschlagen wird.

Die Funktionsweise kurz dargestellt

Der Bitcoin ist allerdings leider nicht ganz so einfach wie oftmals angenommen werden könnte. Um die allgemeinen Abläufe und Grundbegriffe dennoch kennenzulernen, sollten Sie folgende Zeilen einmal konzentriert durchlesen:

Jeder Kauf und jeder Verkauf, also alle Transaktionen, finden auf einem festgelegten und zugleich begrenzten Markt, dem Netzwerk statt. Wichtig hierbei ist zu verstehen, dass alles online abgewickelt wird, diesbezüglich also kein richtiger Bezug zur Realität besteht. Nur diejenigen, die ein Wallet, also ein hierfür spezielles Konto besitzen, können an Bitcoin-Transaktionen teilnehmen. Dieses Wallet ist sowohl für den gewöhnlichen PC als auch für das Smartphone verfügbar. Dabei enthält es ein einmaliges kryptografisches Schlüsselpaar, das es unverwechselbar macht. Es besteht auch die Möglichkeit Bitcoin nicht in seiner eigenen Wallet, sondern bei einem Kryptobörsenanbieter zu belassen, allerdings sollte dann ein seriöser Anbieter wie beispielsweise Paypal oder Coinbase genutzt werden. Wie Bitcoin mit PayPal kaufen möglich ist, wird hier erklärt.

Ob der Bitcoin auch in zehn Jahren noch existieren wird

Davon kann schwer ausgegangen werden, zumal insbesondere die technologischen Fortschritte schnell wachsen. Es wird sicherlich zahlreiche Veränderungen und Verbesserungen geben, im Kern wird der Bitcoin jedoch derselbe bleiben.

 

IT
5 Wesentliche Wege zur Senkung der Kosten für die Softwareentwicklung
IT
Erfolgreich auf Instagram durchstarten
IT
5 Tipps für Webdesign, die den Umsatz fördern