Finanzen

Bitcoin Vs Ethereum: Angetrieben von unterschiedlichen Zielen


Ethereum hat seit der Ankündigung Anfang 2014 auf der nordamerikanischen Konferenz für Bitcoins viel Aufmerksamkeit erregt. Deshalb ist die Popularität in den letzten Monaten besonders stark im Vergleich zu den Bitcoins gestiegen.

Bitcoins waren grundsätzlich die erste virtuelle Währung, die so viel Aufmerksamkeit bekam. Diese Bitcoins entstanden im Jahr 2009 zur Zeit der Finanzkrise. Anleger interessieren sich vor allem sowohl für Ähnlichkeiten, also für die Unterschiede zwischen diesen beiden Kryptowährungen Ethereum und Bitcoin.

Bitcoins

Im Jahr 2009 waren Bitcoins die erste virtuelle Währung auf dem Markt. Es wurde eine neue Idee vorgestellt, die am Anfang noch sehr mysteriös klang. Bitcoins versprechen niedrige Gebühren für die Transaktionen. Diese betragen noch kleinere Summen, als herkömmliche online Zahlungsmechanismen.

Der Betrieb erfolgt dezentral. Das bedeutet, dass Bitcoins weder Behörden noch die Regierung oder Banken im Hintergrund haben. Es gibt grundsätzlich keine physischen Bitcoins. Das einzige, was wirklich existiert, ist ein öffentliches Guthaben. Dazu gibt es sowohl einen öffentlichen, als auch einen privaten Schlüssel.

Diese virtuelle Währung wurde in den letzten Jahren immer großräumiger akzeptiert. Es ist nach wie vor kein offiziell anerkanntes Zahlungsmittel, außerdem werden Bitcoins auch nicht als öffentliches Mittel für die Wertaufbewahrung gesehen. Trotzdem haben sich Bitcoins eine eigene Nische geschaffen und existieren weiterhin im Finanzsystem. Nach wie vor erfolgen regelmäßige Überprüfungen und es gibt viele Diskussionen.

Die Blockchain

Bitcoins werden durch die Blockchain betrieben, was einer besonderen Technologie für den gesamten Antrieb entspricht. Es handelt sich um ein öffentliches Verzeichnis von sämtlichen Transaktionen in einem bestimmten System. Die Blockchain wächst ständig. Die Reihenfolgen sind sowohl chronologisch, als auch linear.

Die Aufzeichnung ist somit manipulationssicher und bietet sichere Transaktionen im gesamten Bitcoin Netzwerk. So kann besonders kostengünstig gearbeitet werden. Gleichzeitig werden die gesetzlichen Bestimmungen eingehalten. Gründer & CEO – Der Bitcoin-Code sollte sich daher jeder Interessent näher ansehen.

Ethereum entstand im Juli 2015

Ethereum ist ein anderer Begriff für Bitcoin 2.0. Es handelt sich um die am weitesten verbreitete und größte Kryptowährung, sowie dezentrale Softwareplattform. Es gibt keinen Betrug und keine Kontrolle, es gibt auch keine Ausfallzeiten oder Eingriffe Dritter.

Es handelt sich um mehr, als eine Plattform, es ist eine gesamte Programmiersprache. Diese wird ebenfalls in einer Blockchain ausgeführt. Dadurch können die Entwickler Anwendungen erstellen und veröffentlichen.

Ethereum hat sehr viele potentielle Anwendungsmöglichkeiten, diese sind überdurchschnittlich vielfältig. Der Vorverkauf brachte eine überwältigende Resonanz im Jahr 2014 mit sich.

Ethereum erfüllt zwei Zwecke: damit ist ein digitaler Geldumtausch als Kryptowährung möglich, gleichzeitig wird das System für die Vergütung von Arbeit verwendet. Mit Ethereum ist es möglich, beinahe alles zu dezentralisieren. Somit erfolgt ein hitziger Handel. Außerdem gibt es eine Partnerschaft zwischen Ethereum und Microsoft.

Im direkten Vergleich

Bitcoins und Ethereum werden mit Kryptographie angetrieben. Es gibt aber viele Unterschiede. Die Programmiersprache ist ein Beispiel dafür. Transaktionen bei Bitcoins benötigen Minuten, während Ethereum für Transaktionen im Vergleich dazu nur Sekunden benötigt. Auch der Zweck unterscheidet sich maßgeblich.

Bitcoins wurden als Alternative zum regulären Geld entwickelt und sind ein Medium für den Zahlungsverkehr und das Speichern von Werten. Im Gegensatz dazu handelt es sich bei Ethereum eher um eine Plattform.

Finanzen
CFD Broker mit Leistungen und Kosten vergleichen
Finanzen
Weshalb Wohneigentum in der Schweiz eine kluge Investition ist
Finanzen
Macht der Bitcoin BTC Preis endlich ein Comeback?