Haus & Garten

4 Tipps, mit denen Ihre Waschmaschine länger lebt


Die Waschmaschine ist ein ständiger Helfer im Alltag. Sie reinigt die Wäsche, entfernt Gerüche und Flecken und lässt die Wäsche wieder strahlen. Das ständige Waschen sowie Kalk- und Schmutzablagerungen können dazu führen, dass die Maschine schnell kaputt geht. Um das zu verhindern, reichen bereits einige einfache Schritte aus, die wenig Zeit und Geld kosten.

Mit den folgenden 4 Tipps verlängern Sie die Lebenszeit Ihrer Waschmaschine.

Tipp 1: Richtig Waschen

Um die Lebenszeit der Waschmaschine zu verlängern, ist es wichtig, die Wäsche richtig zu waschen. Das fängt bereits bei einfachen Dingen wie etwa dem Sortieren an. Weiße, bunte und Feinwäsche sollten Sie stets voneinander getrennt waschen. Das Pflegeetikett auf dem jeweiligen Wäschestück gibt Ihnen vor, welche Temperaturen und weitere Pflegehinweise zu beachten sind. Das schont auch Ihre Wäsche vor Verfärbungen und dem gefürchteten Einlaufen.

Ein weiteres Kriterium, um die Waschmaschine vor möglichen Reparaturen zu schützen, ist die Beladung: Waschen Sie nur bei voller Beladung. Das gilt allerdings nicht für Fein- und Wollwäsche.

Tipp 2: Das richtige Waschmittel

Das Waschmittel spielt ebenfalls eine große Rolle: Dosieren Sie das Waschmittel nach Packungsaufschrift und verwenden dafür einen Messbecher. Zu viel Waschmittel kann sich in den Schläuchen und der Trommel festsetzen. Für jede Wäsche gibt es ein geeignetes Waschmittel.

Nehmen Sie für:

  • weiße und stark verschmutzte Buntwäsche ein Vollwaschmittel
  • Buntwäsche ein Colorwaschmittel
  • pflegeintensive Stoffe wie Wolle ein spezielles Wollwaschmittel

Waschmittel in Pulverform und in Nachfüllpackungen sind oftmals günstiger und sind besonders umweltfreundlich.

Niedrige Temperaturen im Alltag schonen Ihre Waschmaschine ebenso. Die Waschkraft der Waschmittel reinigt die Wäsche bereits bei Temperaturen von 20 bis 40 °C. Damit sparen Sie auch Zeit und Geld, denn die Waschmaschine benötigt kürzere Laufzeiten, um sich aufzuheizen.

Tipp 3: Waschmaschine reinigen

Das stete Reinigen der Waschmaschine ist das A und O, um die Lebenszeit der Waschmaschine zu verlängern. Wischen Sie die Gummidichtung nach jedem Waschgang gründlich ab, da sich dort gerne Wasser, Schmutz und Bakterien absetzen. Riecht die Waschmaschine unangenehm, können Sie auch einen Leerlauf bei 60 bis 90 °C unternehmen. Ein Schuss Essig hilft, die Bakterien zu entfernen. Essig können Sie ab und an auch zur Wäsche mitgeben, der wie ein Weichspüler wirkt.

Die Schublade sollten Sie mindestens einmal im Monat herausnehmen und mit Wasser und Waschsoda, Essig oder Waschmittel reinigen. So werden Bakterien und Pilze abgetötet. Das Flusensieb, das sich meist am Sockel des Geräts befindet, sollte ebenfalls gereinigt werden.

Nach jedem Waschen sollten Sie die Schublade und die Tür offen stehen. So können keine Fäulnisse und Gerüche entstehen und das übrige Kondenswasser trocknen.

Tipp 4: Nach dem Waschen ist vor dem Waschen

Um die Waschmaschine zu entlasten, können Sie hartnäckige Flecken vorab einweichen. Damit lassen sich Flecken bei niedrigen Temperaturen entfernen. Alte Hausmittel wie etwa Glasreiniger bei Rotweinflecken oder Milch bei ausgelaufener Tinte sind echte Fleckenkiller. Nach einem langen Einweichen und einem normalen Waschgang sollte die Wäsche fleckenfrei sein. Auch Gerüche lassen sich vorbehandeln wie etwa bei T-Shirts, die nach Schweiß riechen. Lassen Sie das T-Shirt in Wasser mit Waschsoda vermengt über Nacht einweichen und waschen es wie gewohnt.

Links:

Haus & Garten
Wenn das Putzmittel zu stark ist: 5 typische Fehler beim Saubermachen
Haus & Garten
Wie alles in Ihrem Haus ständig wie neu aussieht
Haus & Garten
Schweiz: Das Zuhause des alpinen Luxus